October 2019
M T W T F S S
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

 

Ergebnisse BTV Herren 65


Der Saisonausklang mit dem Film-Abend war wieder das Highlight

Den schon traditionellen Film-Abend lassen sich die Tennis-Senioren nicht entgehen. So konnte Käpt´n Helmut im weihnachtlich geschmückten Clubheim zehn Crack´s mit ihren Frauen mit einem kleinen Sektempfang begrüßen. Unser chef cusine Freddy hatte ein ganzes und sehr leckeres Spanferkel besorgt. Dazu reichte er Sauerkraut, Brot und Soße. Besonders lecker war die knackige Kruste.

Spanferkel   Immer der Reihe nach !!   

Danach zeigte Wolfgang D. wieder mal den von ihm mit großem Aufwand hergestellten „Film“, zusammengesetzt aus den zahlreichen Foto´s garniert mit toller Musik und lustigen Texten. So lebten wieder die Erinnerungen an den schönen Wanderausflug im Altmühltal und rund um Pappenheim auf, den vorbildlich Eckart mit Anita und Helmut vorher abgelaufen und organisiert hatten.

Rückblick auf die Wanderung   Weihnachtliche Deko im Tennisheim

Das von Uwe dekorierte Heim und der von Elke angebrachte Tischschmuck bildeten den weihnachtlichen Rahmen für den gelungenen Saisonabschluss, den Helmut mit Geschenken für die vorstehend genannten Personen abrundete. Zum Schluss nutzte er die Gelegenheit zur Stabsübergabe an die neuen Mannschaftsführer Wolfgang B. und Johann und wünschte viel Glück und Erfolg für die neue Saison.

HeSch

 

Freundschaftliches Tennis-Treffen mit den Sportsfreunden aus Leibi

Am Montag, dem 13. August, war es wieder soweit. Unsere Tennissenioren und die Freunde aus Leibi trafen sich zum zweiten Spiel in diesem Jahr. Wie schon seit langem sieht man sich zweimal im Jahr zu einen Freundschaftsspiel. Hinspiel in Leibi, Rückspiel jetzt bei uns. Gespielt werden nur Doppel, jeweils ein Satz und das viermal in wechselnden Teams, seniorengemäß eben.

In den letzten Begegnungen hörte man hin und wieder den leichten Vorwurf:

Oh, schon wieder gegen Dich.

Vorbereitung   

Das sollte diesmal nicht passieren. Ein neues System wurde angewendet, das sicherstellte, dass zum einen kein Team doppelt antrat und zum anderen niemand einen Gegner zweimal bezwingen musste. Es klappte wirklich.Nachdem wir Ende Juli in Leibi von den 16 Sätzen 6 abgeben mussten, ließen wir diesmal nur 4 Niederlagen zu. Jetzt soll ein System entwickelt werden, dass Leibi sicher zum Sieger macht. Daran glaube ich allerdings nicht, aber das war auch nicht das wichtigste.

Schließlich hatte der Gast einen Gruß aus Autenried mitgebracht und beim anschließenden gemeinsamen Essen und Trinken wurden neben der Analyse der eigenen Fehler auch die großen Probleme der Politik erörtert. Leider fanden wir in beiden Bereichen keine vernünftigen Lösungen, also müssen wir uns im nächsten Jahr wieder treffen. Wir freuen uns schon darauf.

Nach dem Spiel eine Stärkung    Leibi und FCB Spieler

Abschließend allen ein herzliches Dankeschön für die fairen Begegnungen und ein besonderer Dank an Elfi und Rolf Saumweber sowie Freddy Braun für die  helfenden Hände ohne die es einfach nicht geht

Text: Wolfgang B.

Fotos: Eberhardt

 

Ausflug der Tennissenioren nach Pappenheim im Altmühltal

Ja, Schiller hat Wallenstein im gleichnamigen Drama sagen lassen „daran erkenn ich meine Pappenheimer“. Also müssen diese doch tolle Burschen gewesen sein und das wollten auch wir hautnah erleben. Deshalb machten wir uns bei herrlichem Wetter auf den Weg in das idyllisch gelegene Pappenheim im Herzen des Altmühltals.  

Wir, das waren Gudrun und Freddy, Karin und Martin, Johann und Uschi, Renate und Jürgen, Anita und Eckart, Anke und Bernd, Elke und Gerold, Jutta und Wolfgang und Helmut. Zur gemeinsamen Abfahrt trafen wir uns alle am Freitag, den 13.Juli um 9.00 Uhr am Tennisheim. Unsere erste Zwischenstation Rain am Lech, die wir nach 1 ½ Stunden erreichten. Dort bestaunten wir in Dehners Blumenpark die herrliche Gartenanlage mit vielen Anregungen für unsere eigenen Gärten.

Dehner Blumenpark  Dehner Blumenpark  Dehner Blumenpark

Danach ging es weiter durch das Urdonautal nach Dollnstein im Altmühltal zum Mittagessen. Für manchen von uns war es ein kleines déjà-vu-Erlebnis, denn fast an gleicher Stelle saßen wir vor einem Jahr bei unserer Radtour durchs Altmühltal. Nach einer kleinen Ortsbesichtigung fuhren wir dann weiter nach  Pappenheim und bezogen im Hotel Sonne unser Quartier. Vor dem Abendessen stand noch ein kleiner Rundgang durch die Stadt mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf dem Programm. Neben einem erfrischenden Fußbad in der  Kneipp-Anlage konnten wir auch die Statue des wohl bekanntesten Pappenheimers sehen, nämlich Feldmarschall Gottfried Heinrich Graf zu Pappenheim. Er führte mit seinen tapferen Kriegern im 30-Jährigen Krieg unter Wallenstein die kaiserlichen Truppen von Sieg zu Sieg. Und Wallenstein wusste, auf seine treuen Pappenheimer konnte er sich verlassen. Und wir wussten, es gibt bald etwas für das leibliche Wohl. Auf der Dachterrasse des Hotels, mit einem schönen Blick auf Blumen und treppenförmig angelegte Quadersteine, nahmen wir bei angenehmen Temperaturen das Abendessen ein. Anschließend ließen wir den Tag bei guten Gesprächen ausklingen. 

Kneipanlage in Pappenheim  

Am nächsten Tag, dem Tag der großen Wanderung, brachen wir nach dem Frühstück um 9.30 Uhr zur Tour auf. Die schönsten Teilstücke des Altmühltals standen auf dem Programm. Damit jeder die Tour genießen konnte, teilten wir diese in drei Abschnitte und jeder konnte selbst wählen, wieviel er sich zumuten möchte. Das erste Teilstück führte uns von Pappenheim auf dem schmalen Panoramaweg nach Zimmern. Dort konnten wir nach gut einer Stunde im Gasthaus Hollerstein den Flüssigkeitshaushalt ausgleichen. Das zweite Teilstück, von Zimmern nach Solnhofen, verlief lange Strecken im angenehm schattigen Wald, öffnete aber immer wieder herrliche Blicke auf eine der schönsten Flusslandschaften Frankens. Das dritte Teilstück, vom Parkplatz in Solnhofen nach Eßlingen, machte dem Panoramaweg alle Ehre. Auf dem schmalen Pfad durch lichtes Waldgebiet und entlang der Wachholderheiden durften wir die pittoresken Felsformationen der unter uns liegenden „12 Apostel“ bestaunen.   Im Gasthaus zum 13. Apostel in Eßlingen, nach knapp 15 km, konnten wir dann wieder Kalorien und Kräfte sammeln. Und tatsächlich, der von Bernd vorhergesagte Regen trat ein, aber erst als wir unter dem Schirm saßen und nur für ein paar Minuten. Von dort fuhren wir mit den Autos, die von Station zu Station von den nicht ganz Aktiven gefahren wurden, wieder zurück nach Pappenheim. Abends erwartet uns dann wieder auf der herrlichen Dachterrasse unseres Hotels ein gutes und wohl verdientes Abendessen.

Wandergruppe bei den Drei Linden   12 Apostel   Die harte Truppe ( + Fotograf Helmut)

Am Sonntag stand wieder Kultur auf dem Programm. Nach dem Frühstück folgte die Besichtigung der Burg Pappenheim, Zu Fuß oder mit dem Auto – je nachdem wie viel Kraft jeder einzelne noch hatte – ging es zur Stammburg der Reichserbmarschälle. Dort erwartet uns um 10.30 Uhr Herr Schäfer zu einer gut 1 ½ stündigen Burgführung. Historisch fundiert und mit vielen humorvollen Geschichten führte uns der fitte 82-Jährige durch die imposante Anlage der Vor- und Hauptburg mit Wehrgängen, Kanonentürmen, Bergfried und Brunnen und ließ uns die fast 800-jährige Burggeschichte miterleben. Mit Kultur nun überhäuft, aber von Durst und Hunger geplagt, fuhren wir anschließend zum gemeinsamen Mittagessen ins Nachbardorf Langenaltheim. Gegen 14.00 Uhr verabschiedeten wir uns und es folgte  die individuelle Heimfahrt.  

Es war wieder einmal ein sehr schöner Ausflug mit vielen kulturellen und sportlichen Highlights. Im wunderschönen Altmühltal durften wir Geschichte spüren und Natur erleben  und der Wettergott spielte ganz toll mit.

Bericht: Eckart

Fotos: Helmut

Tennis-Senioren machen in Heu

Unser Techn. Leiter Freddy Braun wollte die Tennis-Senioren mal so richtig arbeiten sehen. Also bat er um 8.30 Uhr (wohlgemerkt: morgens!) vor dem Training seine Truppe darum, ihm beim Heu machen hinter den Plätzen zu helfen. Und siehe da, die ließen sich nicht lumpen und kamen. Also wurde schon vor dem eigentlichen Training geschuftet und Heu zusammengerecht und aufgehäuft zum Abtransport. Alles unter fachkundiger Aufsicht und Anweisungen durch Freddy, Rolf Saumweber und Gerhard Schnaiter, seines Zeichens Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins in Burlafingen. Leider konnte sich der Fotograf wegen Erschöpfung nicht mehr aufs Bild retten (?).

HeSch

Hobbybauern bei der Arbeit (Pause)   Ergebnis - kann sich sehen lassen

 

Senioren 65 schließen die Saison als Vizemeister ab

Mit vier Siegen, einem Unentschieden und nur einer Niederlage gleich im ersten Spiel gegen Augsburg-Lechhausen schließen die Burlafinger Tennis-Senioren stärker als erwartet in der ersten Runde bei den 65ern Senioren mit dem Vizemeistertitel ab. Im zweiten Spiel wurde bereits mit 5:1 in Weißenhorn wieder gepunktet (Bericht im letzten PFIFF).

Mit der bestmöglichen Aufstellung konnte Käpt´n Helmut seine Cracks dann nach Senden schicken. Ein Sieg wurde von ihm erwartet. Aber so einfach war es dann im Spielverlauf doch nicht. Der Reihe nach. Relativ einfach lies Eckart auf Nr. 2 seinen Gegner müde laufen und sicherte den ersten klaren Siegpunkt. Helmut auf Nr. 1 brauchte etwas länger, war aber auch nicht in Gefahr den zweiten Punkt nicht zu holen. Schwerer taten sich da Johann auf Nr. 3, der im ersten Satz das Tiebreak gewann und im zweiten Durchgang zwar ergebnisbezogen klar mit 6:2 abschloss, sich aber umso heftiger Gegenwehr ausgesetzt sah, da sein Gegner wiederholt präzise die Linie traf. Wolfgang kämpfte in einem zeitlich gesehen langen Spiel seinen Gegner nieder, wobei dieser im zweiten Satz ihm alles abverlangte, um den erlösenden vierten Siegpunkt zu verbuchen.

Obwohl die Doppel damit eigentlich nicht mehr spielentscheidend sind, wollten wir auch dort mindestens einen Punkt holen. Das taten erwartungsgemäß Eckart mit Johann auch klar mit zweimal 6:1. Im zweiten Doppel kam Günter zum Einsatz und spielte mit Helmut einen guten ersten Satz. Im zweiten Durchgang hatten die Sendener mittels heftiger Aufschlägen die Nase vorne, also musste der Entscheidungssatz her. Obwohl angesichts des schwülheissen Wetters es kein Vergnügen war, Günter und Helmut wollten mit aller Macht den Erfolg für sich verbuchen und schafften es auch mit 10:4.

Gegen Meitingen zu Hause erzielten wir ein Unentschieden. Da zwei Einzel durch Helmut und Johann gewonnen und zwei verloren wurden, musste die Entscheidung in den Doppeln fallen. Doppel Helmut mit Johann holten den klaren Punkt, während Doppel 2 leider sehr knapp und dann im Tiebreak unglücklich verlor. Schade, nur 3:3.

Zum letzten Heimspiel kam Gablingen als nächster Verfolger in der Tabelle auf unsere Anlage. Während Eckart, Johann und Wolfgang kurzen Prozess mit ihren Gegnern machten und deutlich in zwei Sätzen die Punkte holten, gewann Helmut auf Pos. 1 den ersten Satz mit 6:2. Im zweiten Durchgang lag er schon mit 2:5 im Rückstand zurück, wurde stärker und kämpfte sich auf 5:5 heran und im Tiebreak gelang ihm dann der mühevolle Sieg. Mit 4:0 Punkten Vorsprung wurde in den Doppeln zweifach gewechselt. So kamen Günter und Jürgen zu ihren Einsätzen. Leider reichte es beiden mit ihren Partnern Eckart und Wolfgang schlussendlich nicht zu einem Erfolg.

Im letzten Spiel sollte es gegen Thannhausen darum gehen, wer den zweiten Platz belegt. Eckart, Johann und Wolfgang setzten sich durch, so dass ein beruhigender 3:1 Vorsprung stand. Also jetzt die Doppel gut aufstellen, einfach gesagt, aber der Gegner stellte auch gut auf. Doppel 1 mit Eckart und Johann sollten den Siegpunkt bringen, doch es wurde sehr schwer. Im Match-Tiebreak versenkten sie schließlich zur Erleichterung ihres Käpt´n Helmut, der die Aufstellung zu verantworten hat, mit 11:9 den letzten Punkt zum Erfolg. Puh, das war knapp. Sieg mit 4:2 geschrieben und damit Thannhausen auf den dritten Tabellenplatz verdrängt und mit 9:3 Punkten und 24:12 Sätzen an ihnen vorbeigezogen.

In Summe eine sehr erfolgreiche Saison, in der leider zu oft nicht in der gewünschten Formation angetreten werden konnte. Umso höher ist die Vizemeisterschaft einzuschätzen.

h.v.l. Bernd, Johann, Günter, Jürgen, Gerold v.v.l. Helmut, Martin, Eckart, Wolfgang 

Bericht + Fotos: Helmut

 

Senioren siegen gegen Gablingen recht klar

Zum letzten Heimspiel kam Gablingen als nächster Verfolger in der Tabelle auf unsere Anlage. Während Eckart, Johann und Wolfgang B. kurzen Prozess mit ihren Gegnern machten und deutlich in zwei Sätzen die Punkte holten, gewann Helmut auf Pos. 1 den ersten Satz mit 6:2. Im zweiten Durchgang lag er schon mit 2:5 im Rückstand zurück, wurde stärker und kämpfte sich auf 5:5 heran und im Tiebreak gelang ihm dann der mühevolle Sieg. Mit 4:0 Punkten Vorsprung wurde in den Doppeln zweifach gewechselt. So kamen Günter und Jürgen zu ihren Einsätzen. Leider reichte es beiden mit ihren Partnern Eckart und Wolfgang schlussendlich nicht zu einem Erfolg. Wir stehen jetzt mit 7:3 Punkten an zweiter Stelle in der Tabelle gefolgt von Thannhausen mit 6:2 Punkten. Nächsten Mittwoch sind wir Gast in Thannhausen und könnten mit einem Erfolg Platz 2 verteidigen.

Bericht: HeSch

Jürgen und Wolfgang      Günter und Eckart

Genussradeln vor herrlicher Bergkulisse im Ost-Allgäu

Unsere diesjährige Radtour, die von Wolfgang sehr gut organisiert und als leichte und abwechslungsreiche bezeichnet wurde, führte uns Tennissenioren zwei Tage ins Ostallgäuer Alpenvorland.

Wir trafen uns um 8.00 Uhr bei Hans vor der Garage und wurden von Erika mit einem hochprozentigen Weihwasser und den guten Wünschen, dass wir gesund wiederkommen auf die Reise geschickt. Wir, das waren Wolfgang, Helmut, Johann, Hans und Eckart.

Treffpunkt bei Hans    Tankstelle 

Um 9.19 Uhr brachte uns der Zug von Ulm nach Kempten. Von dort begann die sehr schöne aber auch anstrengende Tagestour, die Gott sei Dank immer wieder Tankstellen für die isotonischen Getränke bot. Über Oy-Mittelberg und Nesselwang, wo wir im Hotel Post zu Mittag aßen, gelangten wir an den in der Sonne liegenden Hopfensee. Im Fischerhaus am See gönnten wir uns je einen kleinen Eisbecher.  Danach mussten noch große Höhenunterschiede mit  vielen Kehren bis zum Forgensee überwunden werden. Wir lieben zwar die Hügel, aber am liebsten sind uns doch die flachen. Die Bergwertung am „Piz Schweinegg“, die nur für Trainingszwecke von Wolfgang eingeplant war, gewann Helmut. Entschädigt wurden wir aber für die Strapazen der Berg- und Tal-Tour mit den ständig wechselnden Blicken auf die grandiosen Bergmassive. Um 18.30 Uhr erreichten wir nach gut 78 km und fast 1.000 Höhenmetern wohl etwas müde, aber von der erbrachten Leistung sehr zufrieden, unser Hotel Alpenblick in Halblech Berghof. Am Abend mussten dann die Akkus wieder aufgeladen werden, für Hans und Eckart reichte gutes Essen und Trinken im Gasthaus Stofflwirtin, die anderen brauchten zusätzlich noch eine Stromquelle.

Helmut, Hans, Wolfgang, Johann und Eckart    

Nach der wohlverdienten Nachtruhe und dem guten Frühstück stand wirklich das versprochene reine Genussradeln auf dem Programm. Mit ein bisschen Rückenwind und dem wenigstens gefühlten Bergabfahren radelten wir am Tegelberg und den Königsschlössern vorbei bis zu den Lechfällen in Füssen. Dabei begleitete uns meist der Duft des frischen Heus und des wohlriechenden Naturdüngers. Anschließend führte uns der Weg an der Vils entlang bis Pfronten. Nach einer kleinen Trinkpause ging es weiter über Nesselwang bis Wertach. Hier stand wieder eine kleine Bergwertung mit vielen Höhenmetern auf Wolfgangs Karte. Diese diente aber nicht der Streckenbewältigung, sondern war nur für Trainingszwecke oder just for fun gedacht. Das Mittagessen in Wertach haben wir dafür wohl verdient. Gestärkt machten wir uns auf den letzten Teil der anspruchsvollen Tour. Immer den Grünten vor Augen mussten wir zuerst wieder ein paar Meter ansteigen, hatten dafür aber eine herrliche Abfahrt nach Immenstadt, dem Ende der Tour am zweiten Tag, die auch 78 km lang war und ca. 400 Höhenmeter von uns abverlangte.

Der Zug brachte uns von Immenstadt wieder zurück nach Ulm und im Glacie in Neu-Ulm ließen wir bei einem kühlen Getränk die Tour ausklingen. Eine Tour, die sehr schön und abwechslungsreich war, aber uns auch von der körperlichen Seite zeigte, dass nur die Besten durchkommen.    

Bericht: Eckart  

Unentschieden gegen Meitingen, fast war mehr drin

In den Einzeln setzten sich Helmut und Johann gut durch und holten die ersten zwei Punkte. Leider hatte Wolfgang B. auf Nr. 3 einen starken Gegner, der sauber lange Bälle durchzog und Wolfgang zum Rennen brachte. Auch Bernd auf Nr. 4 war immer knapp dran, aber den letzten Punkt konnte er nicht sichern. So gingen wir mit 2:2 in die Doppel. Käpt´n Helmut stellte sich mit Johann ins Einser und Wolfgang mit Bernd konnten in Doppel 2 auftreten. Zunächst sah es nach einem guten Aufstellungspoker aus, da Wolfgangs starker Gegner sich im Einser-Doppel stellte. Und Helmut mit Johann hatten da keine Mühe und kauften ihm und seinem Partner relativ schnell den Schneid ab, indem beide sofort ans Netz aufrückten und mit Volley-Spiel die Punkte setzen konnten. Wolfgang und Bernd kämpften, leider ging der erste Satz mit 4:6 an die Gegner, im zweiten Durchgang führten sie mit 4:3, aber verloren beide folgende Spiele und es stand 4:5. Das Spiel wogte hin und her, schließlich gelang den Meitingern im Tiebreak der 6:7 Erfolg. Also trennten wir uns mit 3:3 Punkten mit einem für uns absolut verdienten Unentschieden. Jetzt haben wir zwei Wochen Pause. Das nächste Heimspiel findet am Mittwoch, 04. Juli um 11.00 Uhr auf unserer Anlage statt.

Bericht: Helmut Schlumberger

Kantersieg in Senden-Wald

Mit der bestmöglichen Aufstellung konnte Käpt´n Helmut seine Cracks nach Senden schicken. Ein Sieg wurde von ihm erwartet. Aber so einfach war es dann im Spielverlauf doch nicht. Der Reihe nach. Relativ einfach lies Eckart auf Nr. 2 seinen Gegner müde laufen und sicherte den ersten klaren Siegpunkt. Helmut auf Nr. 1 brauchte etwas länger, war aber auch nicht in Gefahr den zweiten Punkt zu holen. Schwerer taten sich da Johann auf Nr. 3, der im ersten Satz das Tiebreak gewann und im zweiten Durchgang zwar ergebnisbezogen klar mit 6:2 abschloss, sich aber umso heftiger Gegenwehr ausgesetzt sah, da sein Gegner wiederholt präzise die Linie traf. Wolfgang kämpfte in einem zeitlich gesehen langen Spiel seinen Gegner nieder, wobei dieser im zweiten Satz ihm alles abverlangte, um den erlösenden vierten Siegpunkt zu verbuchen.

Obwohl die Doppel damit eigentlich nicht mehr spielentscheidend sind, wollten wir auch dort mindestens einen Punkt holen. Das taten erwartungsgemäß Eckart mit Johann auch klar mit zweimal 6:1. Im zweiten Doppel kam Günter zum Einsatz und spielte mit Helmut einen guten ersten Satz. Im zweiten Durchgang hatten die Sendener mittels heftiger Aufschlägen die Nase vorne, also musste der Entscheidungssatz her. Obwohl angesichts des schwülheissen Wetters es kein Vergnügen war, Günter und Helmut wollten mit aller Macht den Erfolg für sich verbuchen und schafften es auch mit 10:4.

Im Moment belegen wir in der Tabelle einen guten dritten Platz. Am kommenden Mittwoch erwarten wir zu Hause ab 11 Uhr den TC Meitingen.

Text: HeSch

Senioren landen Sieg in Weißenhorn mit 5:1

Bei Nachholspiel in Weißenhorn trumpften die Burlafinger Senioren auf. In den Einzeln siegten Helmut, Eckart, Johann und Bernd relativ deutlich, aber in heiß umkämpften und langen Matches. So stand der Sieg bereits nach den Einzeln fest. Trotzdem ging man entschlossen in die Doppel. Käpt´n Helmut mit Johann kauften den Weißenhornern im ersten Satz trotz deren heftigen Vorhandschlägen durch ein kluges Netzspiel den Schneid ab und siegten in zwei Sätzen. Eckart an der Seite von Günter im Doppel 2 kämpften aufopferungsvoll, aber die beiden Cracks auf der anderen Seite waren stärker. 

So stehen wir jetzt mit jeweils einem Sieg und einer Niederlage recht ausgeglichen in der Tabelle.

Text: HeSch

 

Bis jetzt durchwachsene Saison bei den Senioren 65

Nach guter Vorbereitung durch unserem neuen Trainer Manuel Sliwa starteten wir erwartungsvoll in die Saison dieses Mal erstmals bei den Senioren in der Altersklasse 65. Diese Spiele finden immer mittwochs ab 11 Uhr statt. Zum ersten Heimspiel empfingen wir einen Tag vor dem Vatertag den DJK Augsburg-Lechhausen. In den Einzeln starteten Helmut , Eckart , Wolfgang B. und Bernd . Johann weilte im Urlaub. Eckart und Wolfgang gewannen klar in zwei Sätzen, Helmut schaffte es noch in den Satz-Tie-break, aber mußte seinem Gegner dann doch gratulieren. Bernd kämpfte lange und verbissen, aber auch er sollte den zweiten Satz ebenfalls im Tie-break leider verlieren. So stand es 2:2. Also jetzt kam es auf die Doppel an. Bernd setzte aus, dafür sprang Manfred  ein und spielte zusammen mit Eckart. Beide spielten gut aufeinander abgestimmt, leider mussten auch sie wieder im 2. Satz im Tie-break die Segel streichen. Im ersten Doppel fighteten Helmut und Wolfgang sich im 2. Satz ins Tie-break, endlich mal ein Sieg in diesem Satz und es kam zum Match-Tie-break um den Sieg. Das Spiel wogte hin und her, aber leider ging das Match dann doch mit 8:10 denkbar knapp verloren.  Schade, aber auch bei den 65ern wird gutes und hartes Tennis gespielt.

Text + Foto: Helmut Schlumberger

 Eckart      Wolfgang

Sowohl im ersten Medenspiel als auch in der Vorbereitung gegen Blaustein punkteten Eckart Schömbucher und Wolfgang Beese in den Einzeln.

 

65er trainieren bei Manuel Sliwa    

  Manuel Sliwa

Die Senioren trainieren jetzt immer montags von 9-11 Uhr bei unserem neuen Trainer Manuel Sliwa. In zwei Gruppen á drei Spieler wird sowohl Schlagtechnik als auch Spielzüge trainiert. Jetzt hoffen wir nur noch, dass sich das Training auch in den Medenspielen positiv bemerkbar macht. Aber genauso wichtig ist in unserem Alter, dass der Spaß nicht zu kurz kommt.

HeSch

Vorbereitungs-Match gegen unsere Freunde von der SPV Blautal

Nachdem es im letzten Jahr terminlich erstmals nach mehreren Jahren nicht geklappt hat mit unserem schon traditionellen Auftaktmatch gegen die Freunde aus Arnegg + Blaustein trafen wir uns dieses Mal kurz nach Eröffnung der Freiplätze auf unserer Anlage.

Vereinbart wurde von den beiden Mannschaftsführen Klaus und Helmut vier Einzel und drei Doppel. Und so wurde gestartet. Eckart und Wolfgang B. holten die Punkte für den FCB, Helmut und Bernd mussten dieses Mal die Stärke der Blautäler anerkennen.

Also sollte die Entscheidung in den drei Doppeln fallen. Bisher gingen wir Burlafinger eigentlich immer als Sieger vom Platz, doch auch hier waren die Cracks aus Blaustein stärker und sicherten sich zwei Doppel zu ihren Gunsten. Gratulation an die Blautäler zum insgesamt verdienten 3:4 Sieg.

Schon jetzt ist klar, dass wir uns in 2019 wieder in Arnegg zum Saisonauftakt treffen werden.

Text: Helmut Schlumberger

Konstituierende Sitzung der Tennissenioren Ü65 am Mittwoch, 28.02.2018

Nachdem die Senioren beschlossen haben, dass sie in der nächsten Verbandsrunde bei den Ü65 spielen, musste sich die Mannschaft neu formieren und die Aufgaben verteilt werden.

Helmut Schlumberger lud zur ersten Mannschaftssitzung ein und nach dem stärkenden Vesper, das Freddy wieder gut organisierte, dankte er Gerold für die letzten Jahre als erfolgreicher Mannschaftsführer und die Akzeptanz zur Bildung der Ü65, da damit er und Wolfgang Diwisch altersmäßig nicht spielen dürfen. Hans Spieß hat sich von der Tennis-Abt. abgemeldet.

Folgendes wurde für die nächste Saison gemeinschaftlich festgelegt:

  • Zum Mannschaftskapitän wählte die Gruppe Helmut Schlumberger, zu seinem Stellvertreter Eckart Schömbucher.
Helmut Schlumberger ist der neue Senioren-Mannschaftsführer                                                      Eckart Schömbucher sein Stellvertreter         
                                                                                         
  • Die Kasse übernimmt wie bisher Wolfgang Diwisch.
  • Der Vergnügungswart bleibt Freddy Braun.
  • Für die Berichte sind Helmut und Eckart zuständig.
  • Die Mannschaft für die Verbandsrunde wird in folgender Reihenfolge gemeldet:   Helmut Schlumberger, Eckart Schömbucher, Johann Reiner, Wolfgang Beese, Bernd Simmendinger, Freddy Braun, Jürgen Höhn, Martin Schneider, Manfred Erdmann, Gerhard Schillly, Günter May und Walter Schaier.
  • Der Trainingstag soll Montag sein. Trainingsbeginn 9.00 Uhr.
  • Es soll ein Sommertraining mit einem Trainer stattfinden. Wenn dies mit dem Trainer so terminlich möglich ist, beginnt die erste Trainingszeit um 9.00 Uhr. Daran nehmen Johann, Bernd, Wolfgang und Günter teil. Die zweite Trainingszeit beginnt um 10 Uhr mit Helmut, Eckart und Gerold.
  • Das Wintertraining soll wie bisher stattfinden. Die Organisation übernimmt wieder Wolfgang Beese.
  • Der diesjährige Ausflug nach Pappenheim im Altmühltal findet vom 13. Bis 15. Juli statt. Die Organisation übernimmt Eckart.
  • Den diesjährigen Radausflug organisiert Wolfgang Beese. Das Ziel soll die Seenplatte rund um Füssen sein.
  • In der ersten Februarwoche findet ein Doppelturnier in der VFL Halle in Böfingen statt, daran wollen wir teilnehmen.
  • An sonstigen Aktivitäten sind geplant:
  • - Tagesradtouren, die Johann organisieren möchte,
  • - Besichtigung des Pisten-Bully-Werkes in Laupheim, wird von Freddy organisiert,
  • - Stuttgart 21, ebenfalls von Freddy geplant.
  • - Überlegt wird, im Okt. eine 1-2 tägige Wanderung mit Übernachtung über 3-4 Std zu organisieren durch Eckart.
  • Helmut bestellt über Marcus 30 Dosen Bälle für den Trainingsbetrieb + Hallenrunde
  • Info´s gehen über Mailverteiler an alle und etwas eingeschränkt über WhatsApp-Gruppe ans Team

Text+Foto´s: Eckart/Helmut

 


Tennis-Senioren wechseln in die 65er Jahresgruppe

Die letzten Jahre spielten die Burlafinger Tennis-Senioren in der Altersgruppe 60. Und das sehr erfolgreich, wie ein Blick zurück zeigt. 2014 wurde ein guter 4. Tabellenplatz belegt, ein Jahr später wurde die Meisterschaft gefeiert. Dieses Kunststück wurde dann 2016 gleich nochmal wiederholt und im letzten Jahr wurde die Sommersaison mit dem Vizemeistertitel abgeschlossen. In dieser Zeit führte uns als Käpt´n Gerold Wiesner. Nun stand eine neue Überlegung an, nachdem fast alle die 65er Jahresgrenze überschritten haben. So wurde gemeinsam entschieden, in diesem Jahr bei den 65ern an den Start zu gehen. Leider fällt dann ausgerechnet Gerold Wiesner, da er noch zu jung ist, durch den Rost. Schade, aber auch er hat dem neuen Weg zugestimmt und wir gehen davon aus, dass er in zwei Jahren wieder mit an Bord ist. Insofern müssen alle verbliebenen Cracks zusammenstehen und an den Mittwochsspielen zur Verfügung stehen. Positiv ist, dass unser langjähriger Mitspieler Bernd Simmendinger nach zweijähriger Abstinenz dieses Jahr wieder zur Verfügung steht. Und wir müssen noch aus unserer Mitte einen hoffentlich ebenso erfolgreichen neuen Käpt´n wählen wie dies Gerold in den letzten Jahren gemacht hat. Ein entscheidender Vorteil ist sicherlich, dass wir jetzt unter der Woche statt am Wochenende spielen können. Unsere nächsten Gegner stehen schon fest. Wir spielen gegen TC Thannhausen, TC Meitingen, SV Gablingen, DJK Augsburg-Lechhausen II, TS Weißenhorn und den TS Senden. (HeSch)

Aktuelle Termine

Fr Nov 15 @18:00 -
Herren 65 Tennisheim

Wer ist online

Aktuell sind 27 Gäste und keine Mitglieder online

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com