Senioren

Alles hat ein Ende – trotzdem Ü65-Vize-Meister

Jedes Jahr Meister zu werden ist eigentlich auch nicht fair. Also haben wir  Tennissenioren diesmal unseren Freunden aus Elchingen den Vortritt gelassen. Nach einer etwas kurzen Vorbereitung mit unserem Tennistrainer Manuel fing die Saison ganz gut an. Die ersten beiden Spiele gegen Weißenhorn und Senden gewannen wir jeweils deutlich mit 6 : 0. Vielleicht waren es aber auch die beiden schwächsten Teams in der Gruppe. Dass diese klaren Siege nicht von Dauer sein werden war uns schnell klar, als wir die Mannschaftsaufstellung von Elchingen sahen. Und wie schon vermutet, wir mussten – trotz guten Spielen – eine deutliche Niederlage einstecken. Das vierte Spiel gegen Pfuhl gewannen wir nach guter kämpferischer Leistung

dann mit 4 : 2, was unseren Freunden aus Pfuhl bestimmt nicht so recht war, denn sie hatten sich sicher mehr versprochen. Aber nachdem drei Einzel schon gewonnen waren reichte der Erfolg eines Doppels zum Sieg. Der nächste Gegner war nun Pfaffenhofen, der nach den bisher erzielten Ergebnissen auch zu den starken Teams gezählt werden muss. Und so war es auch. Jede Mannschaft hatte zwei Einzel gewonnen. Also mussten die beiden Doppel die Entscheidung bringen. Gut aufgestellt gewannen wir beide Doppel und es stand 4 : 2 für uns. Mit bisher 4 Siegen und einer Niederlage machten wir uns auf den Weg zum letzten Spiel nach Reisensburg. Ein Unentschieden würde uns schon zur Vizemeisterschaft reichen. Leider meinte der Wettergott es gar nicht gut mit uns. Gegen Mittag konnten wir dann nach zwei Anläufen endlich spielen. Leider hat Reisensburg nur drei Plätze, also begannen zunächst nur zwei Einzel. Und wir starteten recht gut mit zwei Siegen, auch die beiden anderen Einzel klappten, so waren wir nach den Einzeln schon Sieger und wussten, dass die Vizemeisterschaft geschafft war.

Da ein solcher Erfolg zu Beginn dieser Runde mit eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten nicht zu erwarten war, dürfen wir ruhig ein wenig stolz sein.

 

Bericht: Eckart/Helmut

Foto: HeSch

 

 

Beim Tennis-Senioren-Ausflug nach Pfronten bestimmte der Regen das Programm

Am Freitag, den 16. Oktober machten sich sieben Unerschrockene (Jutta + Wolfi, Uschi + Hans, Elke + Gerold sowie Jürgen) um 9.00 Uhr vom regnerischen Burlafingen aus auf den Weg ins ebenfalls verregnete Allgäu zum diesjährigen Herbstausflug, wo sie am Parkplatz beim Eisstadion Füssen von Gudrun + Freddy schon erwartet wurden.

Nach der herzlichen Begrüßung im gebotenen Abstand ging es zu Fuß Richtung City. Dort besichtigten wir kurz eine Kirche und gingen danach Richtung Fußgängerzone. Nachdem das Wetter aber nicht besser wurde, führte uns unser Weg gegen 11.30h in den urigen Brauerei-Gasthof „Woaze“, wo ein Tisch für uns reserviert war und wir uns stärken konnten.

Der Wettergott meinte es aber dann immer noch nicht sehr gut mit uns und so beschlossen wir, den geplanten Sektempfang bei Braun´s in der Ferienwohnung in Pfronten noch mit einem kleinen Kaffeeplausch und „trockenem“ Hefezopf zu verbinden. Danach machten sich die sieben Angereisten auf den Weg zu ihrer Unterkunft beim „Ob. Wirt“, wo dann der Tag nach gutem Essen und Trinken bei Live-Musik seinen Ausklang fand.

Am nächsten Tag ging es nach einem leckeren Frühstück in Richtung Schloss Neuschwanstein (Führungen waren leider nicht möglich dank Corona). Dort angekommen ging es für einen Teil mit der Pferdekutsche (und Hybrid-Antrieb), für die anderen zu Fuß, den Berg hinauf - und das alles mit Maske!

Einige machten einen Abstecher zur bekannten Marienbrücke, von der wir einen wunderschönen Ausblick hatten. Auch der Himmel klarte kurz auf und es blieb trocken. Nach einem kurzen „Einkehrschwung“ ging es für alle zu Fuß bergab und das Wetter verschlechterte sich wieder etwas. An das vorgesehene Outdoor-Picknick war nicht zu denken, deshalb wurde daraus ein „Indoor-Picknick“ wieder bei Braun´s. Es war sehr vielfältig und ließ fast keine Wünsche offen. Zu trinken gab es Rot- und Weißwein, Wasser und Kaffee. Den Abend ließen wir gut gestärkt und gemütlich wieder beim „Ob. Wirt“ ausklingen.

Am Sonntag konnten wir leider die „Highline 179“ die längste und höchste Hängebrücke Europas im Tibet-Style nicht begehen, da sie im Corona-Risiko-Gebiet in Reutte/Tirol liegt. Als tolle Alternative hatte Fam. Braun den lehrreichen Baumwipfel-Pfad in Füssen ausgesucht. Danach war es soweit. Die sieben Aufrechten machten sich auf den Heimweg. Gudrun und Freddy hängten noch ein paar Urlaubstage in Pfronten dran.

Fazit: Alles in allem war es trotz der widrigen Wetterverhältnisse und Corona-Einschränkungen ein schöner Ausflug. Wir haben viel gelacht und einfach das Beste daraus gemacht.

Bleibt alle gesund!

Bericht: Gudrun

PS: Im Namen der glorreichen Sieben, möchten wir uns für die großartige Bewirtung bei Fam. Braun herzlich bedanken.

Die Tennis-Ausflugstruppe
v.l. Jürgen, Freddy, Gudrun, Elke, Gerold, Jutta, Wolfgang, Uschi
Schloss Neuschwanstein
Indoor-Picknick im Chalet Braun
Baumwipfelpfad in Ziegelwies bei Füssen

Au Backe, das war knapp! Aber die Serie hielt. 

Natürlich wollten wir Herren 65 auch in dieser Saison wieder Meister werden, aber dass es so eng wird, hätten wir nicht gedacht. Da war neben dem Können sicher auch ein bisschen Glück dabei.

Gut vorbereitet und hoch motiviert starteten wir die neue Runde in Amendingen, einem Vorort von Memmingen.  Nach den hart umkämpften Einzeln stand es 3:1 für uns, also ein Unentschieden war schon einmal sicher. Aber auch beide Doppel konnten wir für uns entscheiden und somit den ersten Sieg mit 5:1 auf unser Konto schreiben. Unser nächster Gegner war dann Sielenbach bei Augsburg. Diese Truppe muss sehr stark sein, denn sie hatte im ersten Spiel unsere Sportfreunde aus Thalfingen ebenfalls mit 5:1 geschlagen. Aber bange machen gilt nicht. Auf eigenem Platz und mit der Unterstützung vieler Burlafinger Fans bezwangen wir die ihres Sieges schon sicheren Sielenbacher auch mit 5:1. Na also, es läuft doch. Dann folgte das Heimspiel gegen Meitingen, eine Mannschaft, gegen die wir in der vorigen Saison nur knapp gewonnen hatten. Wir konnten uns nochmal steigern und das Spiel mit dem schon bekannten Ergebnis von 5:1 gewinnen. Wir waren auf dem richtigen Meisterkurs. Vielleicht waren wir uns schon zu sicher, als wir zum vorletzten Spiel nach Thalfingen fuhren. Ein Sieg müsste doch drin sein, denn wir hatten die letzten Jahre gegen unsere guten Freunde über der Donau nie verloren. Nach den wieder hart umkämpften Einzeln stand es aber nur 2:2, also war noch alles offen. Ein Doppel müssen wir noch gewinnen, dann hätten wir ein Unentschieden erreicht und die erneute Meisterschaft müsste sicher sein. Aber hätte, hätte, Fahrradkette. In beiden Doppel mussten wir uns leider den stark aufspielenden Thalfingern knapp geschlagen geben. Der letzte Spieltag war somit der Tag der Entscheidung. Sielenbach, Thalfingen und wir hatten jeweils 3 Siege und eine Niederlage. Das bessere Satzverhältnis lag aber bei uns, also ein kleiner Vorteil. Wenn wir alle Einzel und Doppel gegen unseren letzten Gegner aus Weißenhorn gewinnen, dann sind die Spielergebnisse unserer Konkurrenten um die Meisterschaft ohne Bedeutung. Von unserem Mannschaftskapitän Wolfgang nochmals auf die besondere Situation hingewiesen legten wir uns voll ins Zeug und kämpften um jeden Punkt. Und tatsächlich, nach gut 90 Minuten hatten wir 3 Einzel gewonnen; nur Wolfgang machte es noch spannend. Er rannte und schwitzte und wir hatten feuchte Hände. Seine hohe mentale Kraft sorgte dann dafür, dass er den Tiebreak für sich entschied. Die 4 gewonnen Einzel legten den Grundstock für unser Ziel. Nochmals hoch konzentriert gingen wir die beiden Doppel an und waren unseren Gegnern spielerisch überlegen. Das gewünschte Ergebnis wurde erreicht, also 6:0 gewonnen. Wir sind wieder Meister, die Serie ist nicht gerissen. Manche vergleichen uns schon mit den Fußballern des FC Bayern, die auch jedes Jahr Meister werden. 

Die Tennissenioren Eckart, Helmut, Hans, Wolfgang B., Günter, Freddy, Wolfgang D. und Manfred hatten in dieser Saison toll gekämpft und sind oft spielerisch über sich hinausgewachsen. Chapeau! Also wohlverdient wieder Meister. Und das Ziel für das nächste Jahr steht schon fest: Natürlich wieder Meister. 

Eckart 

Die wiederum erfolgreiche Senioren-Crew der Tennisler sicherten sich knapp den Meistertitel in der Bezirksklasse Schwaben.

v.li. Helmut, Jürgen, Gerold, Käpt´n Wolfgang B., Günter M, Wolfgang, unten: Manfred, Freddy, Johann und Eckart.

 

Das Erfolgsdoppel Eckart, der auch alle seine Einzelspiele souverän gewann, zusammen mit Günter sicherten manchen wichtigen Punkt.

 

4 Tops on Top of Dolomiti: 

Wow! Ist das eine Höhe. Schnell zog die Kabine an den schroff aufsteigenden Felsen vorbei und unter uns war nur Luft. Ein freier Fall von über 500 Meter wäre möglich. Wenn jetzt das Seil reißt, dann verfluchen wir bei Petrus unseren Sportsfreund Freddy, der uns zu dieser Skitour aufgefordert hatte. Aber Gott sei Dank, das Seil hielt und die Seilbahn brachte uns auf den Gipfel des höchsten Berges der Dolomiten, auf die Marmolada. Und es war mehr als traumhaft. Ein Rundumblick der Superlative. Bei strahlendem Sonnenschein lag eine grandiose Bergwelt mit markanten Felsformationen um uns herum, und die Sonne ließ die mächtigen Felstürme in allen Brauntönen erstrahlen. Also lieber Freddy, dein Rat war goldrichtig. Und nach den berauschenden Ausblicken durften wir dann eine sehr lange und anspruchsvolle Abfahrt mit vielen kurzen und langen Schwüngen genießen. Diese Marmolada-Tour war sicher das Highlight unserer diesjährigen dreitägigen Skiausfahrt mit den Bibertaler Sportfreunden vom 07.02. bis 09. 02. 2020. An den anderen beiden Tagen hatten wir bei ebenfalls strahlendem Sonnenschein viel Spaß am Kronplatz und rund um Corvara und Arabba. Dabei vergaßen wir natürlich nicht, dass man einem Körper nach anstrengenden Abfahrten auch wieder etwas in fester und flüssiger Form zuführen muss. Die drei Tage, die unsere Burlafinger Gruppe mit Hans, Franz, Helmut und Eckart bei optimalem Kaiserwetter verbringen durften, waren sportlich herausfordernd, harmonisch und schön, also einfach super. Diese gemeinsame Zeit wird uns sicher, trotz des frühen Aufstehens und der langen Fahrt, in bester Erinnerung bleiben. Ein Dankeschön an unseren Hans, der uns immer wieder sicher und pünktlich zum Ausgangspunkt zurückbrachte. Vielleicht kann unser Freddy – wenn sein Knie wieder mitmacht – das Team im nächsten Jahr verstärken.

 

Filmabend Seniorenausflug: 

Vom 12.7. bis 14.7.2019 führte uns der Ausflug über Schwäbisch Hall und Bad Mergentheim bis nach Rothenburg ob der Tauber. Dabei wird viel fotografiert und somit für ein späteres Aufleben festgehalten. Traditionell sammelt Wolfgang D. die Fotos und stellt sie in launiger Abfolge zusammen. Natürlich dürfen die eingestreuten witzigen Texte und eine flotte Musik dazu nicht fehlen.

 
So stand der Filmabend der Erinnerungen Ende Januar auf dem Programm im Tennisheim. Käpt´n Wolfgang B. mit Unterstützung seiner Frau Renate und Freddy hatten Leckeres aus den Iselstuben bestellt und den Abend vorbereitet. Nach dem Essen startete Wolfgang seinen Foto Film. Rund 30 Min. konnten wir unsere Wanderstrecke und die lustigen Begebenheiten vor unseren Augen wieder ablaufen lassen und uns an die schönen Tage erinnern. Jedes Paar erhielt eine CD für spätere Gelegenheiten, um sich an den gelungenen Ausflug zu erinnern.

Bildergalerie unserer Senioren-Mannschaft

Ausflug Bad Mergentheim
Ausflug Bad Mergentheim
Ausflug Bad Mergentheim
Ausflug Bad Mergentheim
Ausflug Bad Mergentheim
Ausflug Bad Mergentheim
Ausflug Bad Mergentheim
Ausflug Bad Mergentheim
Ausflug Bad Mergentheim
Ausflug Bad Mergentheim
Ausflug Bad Mergentheim
Ausflug Bad Mergentheim
Ausflug Bad Mergentheim
Ausflug Bad Mergentheim
Ausflug Bad Mergentheim
Meister 2019
Radtour 2019 nach Kißlegg
Radtour 2019 nach Kißlegg
Radtour 2019 nach Kißlegg
Radtour 2019 nach Kißlegg
Seniorenmannschaft 2018